Herzlich willkommen, 

ich freue mich, Sie auf der Homepage zu meiner Radiosendung Re-Pop Sunday* begrüßen zu können.

So jung und frisch wie auf nebenstehendem Foto bin ich selbstverständlich nicht mehr, aber das Konterfei stammt - wie die Anfänge der Kultsendung des Bayrischen Rundfunks, der mein Re-Make gewidmet ist - ebenfalls bereits aus den frühen 1970er Jahren.

Was aber war Pop Sunday eigentlich? Laut Internetportal sub-bavaria eine "experimentelle Radio-Kultursendung ... auf Bayern 3 in den 70er und 80er Jahren. In Pop Sunday, das am späten Sonntagabend eine Stunde lang über den Äther lief, konnten junge bayrische Literaten ihr Werk einer größeren Öffentlichkeit vorstellen."

Und weil dieses Konzept so einfach wie beeindruckend für viele Hörer damals war - mich als den damals wenige Kilometer nordöstlich vom Standort des oberfränkischen Ausstrahlungssendemastes und gleichzeitig auf der anderen Seite der Welt Heranwachsenden eingeschlossen - führe ich es mit meiner Sendung Re-Pop Sunday* weiter.

Re-Pop Sunday* ist was es schon ohne seine Vorsilbe vor dreißig Jahren war: Texte und Musik zum Zuhören. Am Sonntag Abend, einmal im Monat, zwei Stunden lang.

Somit dürfte klar sein, dass Re-Pop Sunday* genau wie ihre Vorgängersendung Radio Speziale* auch besonders auf Menschen mit Sinn für Muße und intellektuelle Anregung setzt und im Grunde weiterhin vielfältige Porträts, Features und HörBilder bietet - immer angesiedelt zwischen Literatur und Musik sowie zwischen regionaler Identität und Welterfahrung. Dass es dabei ab und zu auch zu einem Wiederhören mit der einen oder anderen Radio Speziale*-Sendung kommt, versteht sich.

Mit freundlichen Grüßen aus Schöten bei Apolda im Weimarer Land,

Lutz Mühlfriedel